„Hessen sei Dank!“

Gerade ist mir zufällig wieder das ZEITmagazin vom 24. Juni 2015 (Ausgabe 23/2015) in die Hände gefallen. Anlässlich des 70. Geburtstag des Landes, das im September 1975 gegründet wurde, widmete sich die ZEITmagazin-Ausgabe dem Bundesland Hessen.

Dafür hat sich die Redaktion auf die Suche nach dem Wesen des ältesten Bundeslandes der Republik gemacht und stellt 70 Dinge und Personen vor, die Hessen der Welt geschenkt hat – so zum Beispiel die erste Kleinbildkamera der Welt, künstlich hergestelltes Adrenalin und den Tennisstar John McEnroe.

Starfotografin Ellen von Unwerth inszeniert ihre Version von „Aschenputtel“ in ihrem Heimatort Laubach in Hessen.

ellenvonunwerth_schlosslaubach.jpg-on-location-agentur-kaczmarek-location-service-and-scouts
Schauspieler Til Schweiger, der in Gießen und Heuchelheim aufwuchs, erklärt im Interview die Geheimsprache Manisch, einen Soziolekt, der im 19. Jahrhundert im Gießener Raum entstanden ist.

til-schweiger-hessen-zmo-lead-upright

Chefredakteur Christoph Amend, geboren in Gießen, und Style Director Tillmann Prüfer, aufgewachsen in Darmstadt, schreiben über ihre Heimat: „In gewisser Weise ist Hessen die alte Bundesrepublik im Kleinformat. Als Deutschland noch kleiner und harmloser war. Erfolgreich und gleichzeitig provinziell. International, aber nicht großmächtig. Wer dieses Deutschland manchmal vermisst, sollte ruhig einmal Hessen besuchen.“

Sehr lesenswert!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.